1991

Eine Veranstaltung der Postsenioren von Barmen findet im April im Wuppertaler Hof statt. Außer den Wupperspatzen hat auch der bekannte "Ölberg-Kinderchor" einen Auftritt.

Das Orchester spielt im Mai auch beim Rotter Straßenfest und beim Gartenfest in der Siedlung Eschenbeek.

Außerdem wird ein eigenes Sommerfest im Angelheim Beyenburg mit viel Erfolg veranstaltet.

Bei dem Außenauftritt beim bergischen Fischereiverein kommt erstmalig eine geliehene Übertragungsanlage zum Einsatz.

Im Oktober geht es dann auf Konzertreise nach Tossa de Mar/Spanien, mit drei Außenauftritten. Obwohl das Wetter nicht ganz mitspielt, ist die Stimmung hervorragend.

Das eigene Konzert in der Hatzfelder Kirche unter Mitwirkung des Melodia-Chores bringt zum Schluß des Jahres noch einmal ein volles Haus und viel Beifall.

^top

1992

Ein Vorfrühlingsfest im Proberaum Lohmannsfeld bringt die Wupperspatzen zu Beginn des Jahres in Fahrt, bevor es mehrere Mitwirkungen gibt. Die teilweise draußen stattfindenden Veranstaltungen können jetzt mit der eigenen Beschallungsanlage hervorragend übertragen werden, und das macht Spaß (sofern es nicht regnet).

Im September folgt eine Konzertreise nach Melsungen mit Konzerten auf dem Rathausvorplatz und in Rotenburg/Fulda sowie ein gemütlicher Abend mit der Melsunger Schülerkapelle.

Der Oktober steht ganz im Zeichen der Vereinstour nach Heidelberg mit Schloßbesichtigung, lustigem Abend und Frühschoppen mit der eigenen Rentnerband.

Im November folgt das eigene Winterfest im Gartenheim sowie im Dezember die bekannten VdK-Weihnachtsmitwirkungen.

^top

1993

Zum Jubiläum "40 Jahre Wupperspatzen" veranstaltet das Akkordeon-Orchester am 8. Mai ein Stiftungsfest im Saal Mählersbeck.

Gertrud Heinz hat sich wieder einmal etwas ausgedacht, wobei viele Mitglieder künstlerisch auftreten. Playback- und Live-Musik, Tanz und Show stehen ganz im Zeichen der Länder, in denen die Wupperspatzen in den letzten 40 Jahren zu Gast gewesen sind, und Holger Hoffmann führt durch das Programm.

Die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften und vor allem die Ehrung des Vereinsgründers und Dirigenten Harald Heinz stehen diesmal im Vordergrund.

Zum Tanz spielt dann Stephan Will mit Sängerin Eva Lange. Bis zum Schluß ist der Saal fast voll.

Eine Menge Konzertmitwirkungen sind geplant. Das Jubiläums-Festkonzert am 7. November in der Gemarker Kirche soll noch einmal möglichst viele Zuhörer begeistern. Dazu wird der Engelbert-Buhr Chor und ein Saxophon/Orgelduo verpflichtet.

^top

1994

Auch im einundvierzigsten Jahr können die Wupperspatzen auf interessante Ereignisse zurückblicken. Einen Auftritt hat das Orchester in der noch im Umbau befindlichen Stadthalle in Elberfeld. Ein Fernsehteam taucht auf. Überraschend macht Dirk Gerbracht unserer ahnungslosen Spielerin Sabine Thomas einen Heiratsantrag. Sie hat "Ja" gesagt! So wird die Zeremonie in der RTL "Traumhochzeit" im Fernsehen übertragen.

Weiterhin gibt es Konzertauftritte für das UNICEF-Kinderfest, den Fischereiverein Beyenburg, zur Seniorenfeier der Gemeinde St. Ewald und den VdK Wichlinghausen.

Herausragend ist jedoch die Konzertreise nach Tann/Rhön im Oktober, organisiert durch Werner Orf. Der Besuch der Stadt Eisenach und der Wartburg gehört zum Programm, ebenso ein erfolgreiches, gut besuchtes Konzert der Wupperspatzen in der Stadthalle von Tann.

Ein Übungswochenende findet in Salzhemmendorf statt, und im Dezember veranstalten die Wupperspatzen ein Weihnachtskonzert in der Immanuelskirche unter Mitwirkung des Bundesbahnmännerchores "Flügelrad". Alle 650 Plätze sind besetzt und die Presse titelte: "Ein festlicher Ohrenschmaus"...

^top

1995

Den Auftakt der Veranstaltungen macht ein Frühlingsfest im Gartenheim Lohmannsfeld und eine Vereinswanderung rund um Haßlinghausen mit anschließender Grillfete bei Familie Hesse.

Orchesterauftritte folgen, so die Mitwirkung zum Konzert des Städtischen Singvereins in Haan, für den Fischereiverein Beyenburg, ein Konzert in Schloß Burg anläßlich des Geburtstages von Frau Hensel, ein Auftritt in der Halbachstiftung, zur Seniorenfeier der Gemeinde St. Ewald und für den VdK Wichlinghausen.

Zur Jubiläumsfeier "25 Jahre Arbeitskreis Kind im Jugendring Wuppertal" treten die Wupperspatzen in der Gemarker Kirche auf.

Eine neue CD mit dem Schwerpunkt "Unterhaltung" soll eingespielt werden und so findet im Mai der erste Aufnahmetermin statt.

Im Oktober wird wieder ein Übungswochenende durchgeführt, diesmal in Heed bei Meinerzhagen.

Eine Vereinstour nach Weil an der Mosel findet viel Anklang und mit der Weihnachtsfeier im Gartenheim schließt das Jahr.

^top

1996

Das nächste Übungswochenende folgt im Mai in Salzhemmendorf. Im Juni wird der zweite Abschnitt der neuen CD aufgenommen.

Orchesterauftritte finden statt, zur Einweihung des umgebauten Seniorenheimes Lutherstift, zum Stadtfest in Schwelm, für den Fischereiverein, für das Neviandtstift, im Zoologischen Garten Wuppertal, für den Barmer Verschönerungsverein am Toelleturm, im Seniorenheim Obere Lichtenplatzer Straße und für den VdK Elberfeld und den VdK Wichlinghausen.

Die Agentur Donath vermittelt einen Matinee-Auftritt in der Wipperaue in Solingen. Die Wupperspatzen bieten mühelos ein dreistündiges Non-Stop-Unterhaltungsprogramm. Sie hätten auch gerne noch weitergespielt, wenn der Regen die Open-Air-Veranstaltung nicht überraschend beendet hätte.

Im November findet in der Immanuelskirche dann das Herbstkonzert der Wupperspatzen statt, unter der Mitwirkung des Hatzfelder Sängerchores. Die ungewohnten Sprechgesänge finden ein unterschiedliches Echo.

Die inzwischen fertiggestellte CD mit dem Titel "Musik hält jung" widmen die Spieler ihrem Dirigenten Harald Heinz, als Dank für die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit und als Anerkennung für sein Lebenswerk, das Akkordeon-Orchester "Wupperspatzen".

^top

1997

Im April unternehmen die Wupperspatzen eine Vereinstour nach Bad Zwischenahn.

Ein Probewochenende in Salzhemmendorf folgt im Mai.

Ein Vereinswandertag in Beyenburg mit anschließendem Grillfest bei Familie Rauscher findet viel Zuspruch.

Konzertauftritte finden statt im Zoologischen Garten Elberfeld, am Toelleturm für den Barmer Verschönerungsverein, zum Sommerfest des Seniorenheimes Obere Lichtenplatzer Straße und den VdK Elberfeld im Breuersaal.

Herausragend ist der Orchesterauftritt beim Konzert des MGV Eintracht in der Aula der Gesamtschule Ronsdorf. Die Presse schreibt: "Ein niveauvolles Herbstkonzert - als ein Glücksfall erwies sich die Mitwirkung des Akkordeon-Orchesters "Wupperspatzen" e.V., - ein hochmusikalisches Ensemble der Extraklasse".....

Auch das eigene Herbstkonzert in der Immanuelskirche findet viel Anklang. Hierbei wirkt der Melodia-Chor Wuppertal mit. Die Presse schreibt: "Das Konzert vermittelte Freude und Frohsinn mit einem breit gefächerten Programm."

Zum Jahresabschluß gibt es für die Vereinsmitglieder wieder eine Weihnachtsfeier im Gartenheim Lohmannsfeld.

^top

1998

Die Reihe der Orchesterauftritte setzt sich auch in diesem Jahr fort, so in der Gemarker Kirche, anläßlich einer Jubiläumsfeier für Bruno Hensel, wieder zum Sommerfest im Altenheim Obere Lichtenplatzer Straße, für den Barmer Verschönerungsverein am Toelleturm und den VdK Elberfeld im Breuersaal.

Der Vereinswandertag in Beyenburg verregnet, aber die Vereinstour nach Nottuln im Münsterland ist gut gelungen.

Das eigene Konzert im November in der Immanuelskirche steht unter dem Motto "Musik liegt in der Luft", als Mitwirkende kann wieder der Bundesbahnmännerchor "Flügelrad" gewonnen werden. Das vielseitige Programm kommt gut an und die Presse kommentiert: "Populäres ernst genommen, die Wupperspatzen überzeugten mit Spielwitz und Dynamik".

Für das Akkordeon-Orchester "Wupperspatzen" e.V. und seinen Gründer und langjährigen Dirigenten Harald Heinz wird es zu einem Abschiedskonzert.

Harald Heinz macht seine Ankündigung wahr, nach fünfundvierzig Jahren Orchesterleitung in den Ruhestand zu treten. Zum Abschluß des Konzertes überreicht jede Spielerin und jeder Spieler des Orchesters ihrem Dirigenten in Dankbarkeit und Anerkennung eine rote Rose. Und alle fragen: "Wie wird es weitergehen? Was kommt nun?"

Kontakte zu einem Nachfolger gibt es schon, ein junger Mann auf der Empore wird vorgestellt: Holger Kunz.

^top

1999

Auch Werner Orf, seit 22 Jahren 1. Vorsitzender des Vereins, kündigt an, sein Amt in jüngere Hände legen zu wollen. So soll es ein Jahr der vielen Neuerungen werden.

In der Jahreshauptversammlung wird Arndt Müller zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt, auch der weitere Vorstand wird zum größten Teil mit neuen jüngeren Mitgliedern besetzt.

Holger Kunz, als ausgebildeter Dirigent bereits tätig für andere Chöre und Orchester, nimmt die Zusammenarbeit mit den Wupperspatzen auf. Altes und bewährtes, aber auch neues und modernes wird fleißig geprobt und hier und da auch verschiedenes verändert. Nach einer Gewöhnungsphase und entgegen mancher Skepsis können sich die Ergebnisse schon hören lassen.

Mit einem Frühlingsfest in Dönberg unter der Leitung des neuen Vorstandes wird die Veranstaltungsreihe eröffnet. Im Vordergrund steht der Dank an Harald Heinz und Werner Orf für ihre langjährige Tätigkeit für das Orchester und den Verein.

Weiterhin gibt es in diesem Jahr wieder eine Wanderung in Beyenburg incl. Grillfest bei Familie Rauscher und eine Bustour nach Rothenburg ob der Tauber.

Unter der Leitung des neuen Dirigenten finden die ersten Orchesterauftritte statt, im Altenheim Obere Lichtenplatzer Straße, für den Barmer Verschönerungsverein am Toelleturm, zwei Auftritte im Zoologischen Garten in Elberfeld und eine Mitwirkung zum Jubiläumskonzert des Arrenberger Männerchores in der Trinitatiskirche.

Im Oktober veranstalten die Wupperspatzen unter der Leitung von Holger Kunz in der Immanuelskirche das erste große gemeinsame Konzert unter dem Motto: "A new beginning". Mitwirkende sind die Chorgemeinschaft "Singphoniker" e.V. Gelsenkirchen. Bruno Hensel führt souverän durch das Programm.

Es wird ein voller Erfolg. Das Publikum ist begeistert, die Wupperspatzen und der Dirigent Holger Kunz mit dem Ergebnis der geleisteten Zusammenarbeit hochzufrieden. Die Presse schreibt: "Zum Neuanfang in Höchstform – das Konzert verzauberte die Zuhörer".

Zum Abschluß des Jahres gibt es noch Auftritte zu Adventsveranstaltungen, so im Altenheim Lazarushaus/Auf der Bleiche, zum DRK-Weihnachtsmarkt in der Stadthalle Elberfeld, auf dem Weihnachtsmarkt in Hattingen-Blankenstein und im Altenheim Obere Lichtenplatzer Straße. Die Vereinsweihnachtsfeier findet wieder im Gartenheim Lohmannsfeld statt.

Dieses Jahr hat gezeigt: Der Generationswechsel ist gut verlaufen und macht Mut und Hoffnung auf den Fortbestand des Akkordeon-Orchesters "Wupperspatzen" e.V. und ein lebendiges Vereinsleben.

^top

2000

Schon im Januar hat das Orchester einen Auftritt anläßlich des Jahresfestes für den Schützenverein in Wuppertal-Beyenburg.

Am 28. Mai nehmen die Wupperspatzen an Wertungsspielen teil. Mit der Suite Caprice, einer Komposition von Jürgen Löchter, erspielt das Orchester beim 7. Landestreffen des DHV Nordrhein-Westfalen in Duisburg-Rheinhausen den 1. Preis in der Hauptstufe für Erwachsene mit dem Prädikat „hervorragend“. Zweifellos ist das ein großer Motivationsschub für die Wupperspatzen und für Holger Kunz.

Es folgen Orchesterauftritte für den MGV Concordia Rheinstahl in Gelsenkirchen und bei einem Fest in der Baldurstraße vor der Musikschule Musikus Gelsenkirchen, ein Sommerkonzert im Zoologischen Garten in Wuppertal, eine Mitwirkung anläßlich eines Familientages der Firma Vorwerk Elektrowerke sowie zum Sommerfest im Altenheim Obere Lichtenplatzer Straße.

Gleich für zwei Auftritte werden die Wupperspatzen zum „Tag des offenen Denkmals“ engagiert. Ein Ensemble von zwölf Spielern spielt während des Gottesdienstes in der Pauluskirche und das komplette Orchester spielt anschließend zum Platzkonzert im Kirchgarten. Der Kirchenrat zeigte offen seine Freude und Begeisterung.

Im September unternimmt der Verein eine Bustour nach Bremen. Im November folgt das Stiftungsfest der Wupperspatzen im Atrium des Gymnasiums Schwelm mit Darbietungen des Orchesters und Künstlern aus eigenen Reihen, wobei besonders Holger Kunz als Multitalent zu bewundern ist. Danach wirken die Wupperspatzen mit beim Jahresfest des VdK Wuppertal-Elberfeld im Breuersaal.

Unter dem Titel „Dezemberträume“ veranstalten die Wupperspatzen ihr Jahreskonzert im voll besetzten Rex-Theater in Wuppertal Elberfeld und begeistern das Publikum mit weihnachtlichen Darbietungen unter Mitwirkung der Tanzgruppe Celtic Fire, der Flötistin Birgit Berrisch und lyrischen Einlagen, vorgetragen durch Bruno Hensel, der gleichzeitig wieder gekonnt durch das Programm führt.

^top